Beibootsdampfmaschine - Kaiserliche Marine

Die Konstruktion und den Bau einer Beibootsdampfmaschine der Kaiserlichen Marine im Maßstab 1:2 beschreibe ich eingehend auf meiner speziellen Dampfbootseite steamboating.de . Diese Maschine soll mit ihren ca. 1,5 PS Leistung später einmal mein 5 m langes Dampfboot Rami antreien. Aktuell ruht dieses Projekt.

Es existieren nur wenig Zeichnungen dieses Maschinentyps.<br>Einige Details konnte ich im Bundesarchiv recherchieren.

Es existieren nur wenig Zeichnungen dieses Maschinentyps.
Einige Details konnte ich im Bundesarchiv recherchieren.

Anhand aller mir vorliegenden Daten habe ich ein 3D Modell konstruiert,<br>das ich zur Bestimmung der Steuerorgane auch simuliert habe.

Anhand aller mir vorliegenden Daten habe ich ein 3D Modell konstruiert,
das ich zur Bestimmung der Steuerorgane auch simuliert habe.

Aus dem 3D-Modell habe ich alle Gussmodelle abgeleitet<br>und auf meiner DIY Fräse hergestellt.

Aus dem 3D-Modell habe ich alle Gussmodelle abgeleitet
und auf meiner DIY Fräse hergestellt.

Zur Bildung der Zylinderräume und aller Dampfkanäle sind 14 Kerne notwendig.

Zur Bildung der Zylinderräume und aller Dampfkanäle sind 14 Kerne notwendig.

Die Mechanische Bearbeitung verlangte etwas

Die Mechanische Bearbeitung verlangte etwas "Fingerspitzengefühl".